Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Jetzt für den Newsletter anmelden!

Ergebnisse: Welche Erkenntnisse liefern das KiTa-Register und die Berichte?

Hier finden Sie die aktuellen Daten des Corona-KiTa-Dashboards sowie die regelmäßigen Zwischenberichte aus den weiteren Modulen.

Corona-KiTa-Dashboard: Aktuelle Daten zur Kindertagesbetreuung

Wie funktioniert die Kindertagesbetreuung unter Pandemiebedingungen? Wie viele Kinder können derzeit in den Ländern betreut werden? Wie viele Einrichtungen sind von Verdachtsfällen oder bestätigten COVID-19-Infektionsfällen betroffen? Und wie viele Kitas mussten in den letzten Wochen pandemiebedingt gruppenweise oder komplett schließen? Diese Fragen beantwortet das Corona-KiTa-Dashboard ab jetzt regelmäßig. Grundlage der Auswertungen sind die wöchentlichen Meldungen von Kitas und Tagespflegepersonen bundesweit im Rahmen des KiTa-Registers. Einrichtungen, die sich noch nicht an den Abfragen beteiligen, können sich hier jederzeit fürs KiTa-Register registrieren.

Über die Auswahlflächen können Sie die Erläuterungen zu den einzelnen Infografiken ansteuern und sich die Veränderung im Zeitverlauf anzeigen lassen. Die Daten werden wöchentlich aktualisiert.

Sollte Ihnen das Dashboard nicht optimal angezeigt werden, können Sie die Übersicht auch auf einer externen Seite aufrufen.

Im Oktober 2020 kommentierte DJI-Projektleiterin Dr. Susanne Kuger erste Zwischenergebnisse aus dem KiTa-Register in diesem Video-Statement (YouTube-Link).

Ende 2020: Zweiter Quartalsbericht zur Corona-KiTa-Studie

Im Dezember 2020 haben das Deutsche Jugendinstitut und das Robert Koch-Institut den zweiten Quartalsbericht der interdisziplinären Corona-KiTa-Studie vorgelegt. Neben aktuellen Daten aus dem KiTa-Register, wie sie aktuell im Corona-KiTa-Dashboard aufbereitet werden, enthält er Auswertungen aus weiteren Modulen. Einige Highlights:

Geschlossen statt offen: Wechsel der Gruppenstrukturen

  • 41 Prozent der Kindertageseinrichtungen haben pandemiebedingt ihr Gruppenkonzept angepasst. Hierbei handelt es sich überwiegend um Einrichtungen mit vormals offenem oder teiloffenem Konzept, die zu einem weniger offenen Konzept wechselten.
  • Gerade größeren Einrichtungen bereitete dieser Wechsel Probleme: Je strenger das neue Gruppenkonzept, desto mehr Schwierigkeiten meldeten sie bei der Umsetzung – etwa bei der Gewährleistung einer bedarfsgerechten Betreuung.
  • Der Wechsel zu einem offeneren Konzept war hingegen die Ausnahme.

Nahe am Regelbetrieb – aber höherer Personalausfall

  • Die aktuellen Daten zur Kinderbetreuung deuten darauf hin, dass die Kindertageseinrichtungen (Betreuungsquote: 84% in KW 45) weiterhin im bzw. nahe am Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen arbeiten. Bei den Kindertagespflegestellen zeichnet sich seit Anfang Oktober ein leichter Anstieg der Inanspruchnahmequote ab (82 % in KW 45).
  • Seit Anfang Oktober ist in den Kitas ein Anstieg beim pandemiebedingten Ausfall des Personals für die Gruppenarbeit zu beobachten. Fielen in Kalenderwoche 41 ca. 25.000 Fachkräfte aus, waren es in KW 45 ca. 37.500 Fachkräfte. Dies entspricht einem Anstieg um rund 50 Prozent innerhalb eines Monats.

Heterogene Studienlage zur Infektiosität von Kindern

  • Eine Literaturrecherche, in die 291 internationale Studien eingeschlossen wurden, zeigt: Zur Infektiosität von Kindern und Jugendlichen liegt nur eine geringe Zahl aussagekräftiger Studien vor, die Ergebnisse sind insgesamt heterogen. Insgesamt scheinen Kinder ein weniger hohes Übertragungsrisiko zu vermitteln als Erwachsene.

RKI-Surveillancesysteme: Leichter Rückgang bei Infektionen

  • Die Daten der syndromischen Surveillance für die Null- bis Fünfjährigen zeigen, dass sowohl die Inzidenz der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) als auch die Inzidenz der Arztkonsultationen wegen dieser akuten Atemwegserkrankungen in den letzten Wochen unter den Werten des Vorjahres liegt.
  • Seit Mitte November ist ein Rückgang der COVID-19-Infektionen bei Kindern von null bis fünf Jahren zu erkennen. Auch bei Kindern und Jugendlichen anderer Altersgruppen in den letzten beiden Wochen des Berichtszeitraums eine Plateaubildung bzw. eine rückläufige Tendenz zu beobachten.

Einladung an alle KiTas und die Tagespflege: Jetzt für die Befragung anmelden!